Kärwalieder

 

Schwarze Husn, rote Westli

un a schneitis Heitla auf,

su sin die Vacher Kärwaborschen,

immer lusti un wohlauf.

 

Wenn die Vacher Lumpn kumma,

mou die Welt vo weitn brumma,

brummt die Welt vo weitn net,

sins die Vacher Lumpn net.

 

Kennst di aus in mein Kämmerla,

kennst di aus in mein Bett,

host scho oft bei mer gschlofn,

aber dou hob s der net.

 

Madla I hob di gern,

du alta Sturmlater,

du stinkerts Odlfoß,

i scheiß der wos.

 

Mei Schwiechermutter die Schwartn,

wird nemmer lang leben,

der hob I an Kuß

mit der Miestpatschn gebn.

 

Heit Nacht hob I dramt,

i hob Stadeln entdeckt,

derwal is mei kupf

in an Brunzhofn g´steckt.

 

Wer hot Kärwa

Mir hom Kärwa

Aber Kärwa Kärwa loui nerni nouch nit nouch

Kärwa Kärwa lou ner nit nouch

Aber Kärwa Kärwa dauert glei verzehn touch verzehn touch

Kärwa Kärwa loun ner nit nouch

 

All mei Geld hob ich versuffen,

all mei Geld hob ich verbrasst,

auf dera Vacher Bauernkärwa

1929

 

Su wei des Vacher Kärwala

So wird’s ka zweita geim,

drumm soll des Vacher Kärwala

noch viele Jahre lebm

 

Der Mo vom Zirkus Busch,

der hot am Oarsch an Reisverschluß,

und wenn er amol muß,

nou zeicht er an seim Reisverschluß.

 

Des Madla wos si rutschen läßt,

die foahr mer mit der kutschen wech,

die foahr mer bis nach Lichtenau,

die Dunnerwetter Sau.

 

In Stadeln is gout Hausn,

dou fliegn die Spatzen ibers Dach,

die Madla loun si Mausn,

am hellerlichten Doch.

 

Heit tanz mer unsern Betz raus,

der Betz der is schei putzt,

ihr alten Weiber paßt ner auf,

daß si der Betz nit hutzt.

 

Zwischer Vach und Dinkelsbühl,

gibt’s di Madla wie mer´s will,

schliegert, bucklert, grod und krumm,

lafn´s auf di Stroßen rum.

 

Wenn der Kerchturm a Moßkruch wer,

scheina Madli der Altar,

mecht ich der Pfarrer sei,

neinerneinzg Joahr.

 

Geih i ibers Wiesengründla,

fall i in a Gräbala,

kummt a alda Fra därher,

batscht mer auf mei Näbala.

 

Su wie mer san su bleima

Und andersch woll mer nimmer wern,

und scheina Stickli tribmer,

mit unsre altn a.

 

Des Wongrod des dreht si,

und der Kouhmist hängt dro,

und der Kouhmist der freit si,

dass er Wongrod fohrn ko.

 

Und in Dubi sei Nousn

Die schau mer gern ou

Der hott statts ner Nousn

An Bierhaner drou.

 

Ober nei, nei, nei, mou mer sei,

wenn mer will an Ochsen derschlound,

zwa vorna, zwa hinten, zwa halten, zwa binden,

aber nei, nei, nei, mou mer sei.

 

Vacher des sammer loun uns nix gfalln

Neihaua dämmer bis Käpf runderfalln

15 leng im Krankähaus 14 leng am Friedhof draus

19 houm mer nembei gfotzt Brouder die hom glotzt

und wend net schaust dast weiterkummst

dann fang mer bei dir o

denn mir ham scho ganz andre gfotzt

Brouder die ham glotzt

 

Was a richtger Bauer is

Der hot an eisin Pflouch

Und wos a richtger Seifer is

Der hot an Staning Grouch

 

In unsan Staning Grouch

Dou passen 15 Seidli nei

Dou kemmer Saufn gnouch

Aus unsan Staning Grouch

 

Ibern Zaun bin i gstiegn

Mit meim Orsch hängerbliebn

Dunnerwetter hob i gfloucht

Hob mein Orsch widder gsoucht

 

13 Madli mou mer hom

lauter scheina klana

wenn der Teifl 12 hult

nou hot mer wengst nu ana

 

100.000 Weihnachtsgens

flogen übern Ozean

eine ist nicht nachgekommen

da hat sie gegrienen

 

Droma af der Kerchturmspitz

Dou hockt der Wüstn Fritz

Fritzla Fritzla geih na rou

Sunst weiht dich der Wind davou

 

N ... sei Haus

hout a gloserns Eck

und ... sei Vater

macht nochts nu ins Bett

 

Hinterm Stodl aff der Wiesn

Hots der Bou im Madla gwiesen

Zerscht hots grina nou hots glacht

Hoter res glei numol gmacht

 

Hey Madla dou scha her

Mir wächst a schibla Hor am Bauch

i man i wär a Bär

hey Madla dou scha her

 

Mei Vader is Bäcker

un bäcker bin i

mei Vader backt Bretli

und di Weiber back i

 

Mei Vader is Schreiner

un Schreiner bin i

mei Vader mocht Schesn

und wos nei kummt mach i

 

Mei Vader is Metzger

un Metzger bin i

mei Vader sticht Kälbli

und di Weieber stech i

 

Mei Vader is im Himmel drom

un i aff dera Welt

der mo mi ganz vergessn hom

der schickt mer go ka Geld

 

Mei Vader hot gsacht

soll Stall mistn aus

un i hob verstandn

sol geh ins Wirtshaus

 

Mei Vader hot gsacht

soll wongrädle schmiern

und i hob verstandn

soll madle bussirn

 

Madla moch kann Ami Ami,

Madla moch kann Necher net,

denn dei gänga ibers Wasser,

und dou ligst alanz im Bett

 

Mei Fra, dei Fra,

sin zwa alte Weiber,

Deina spilt in Kärwasbock,

meina spilt in Treiber

 

Mei Fra, dei Fra,

bleiha wie die Rosen,

deina hom die Ami Geicht,

meina die Franzusen.

 

Mei Fra, dei Fra,

sin zwa alde dumma

meine hot ihrn Orsch verlurn

deina hot nern gfunna

 

Sozi bum bam buri

selmi salmi kalmitschuri

s´Madla hot di fluri

auf ihre Zembraturi

 

Wo häng i hi mein Kitl mein Hout

Wo häng i hi mein Kitl mein Hout

Do drundn am Stodl do is a drumm Nodel

Do hang i hi mein Kitl mein Hout

 

Ober aff der Stodlspitz drom

hot der Spotz sein Spetzi beim Grogn

do hot ders do backt ders do zwickt ders do ..... ders

ober aff der Stodlspitz drom

 

Ich bin von Rupprechtsstegen

und hob an lustin wak wak wak

a geign und a flöten

un an Dudelsack

 

Des Ferth des will a Groußstadt sei

Des is ja gornit wohr

Dou stellns etz an Betonklotz nei

Dou zohln mer 100 johr

 

Zwischer Kreigenbrunn un Fraueraurach

dou is a Tunnel

wenst neifährst is dunkel

wenst rausfährst is hell

 

Ich bin vo Gunzenhausen

un hob an alten Saddlgaul

des Luder will mi beisen

un hot kann Zohn im Maul

 

In Oberndorf in Unterndorf

Dou fohrn die Bauern Schlietn

Und wer ka horigs Arschluch hot

Der wird im Dorf net glietn

 

In Oberndorf in Unterndorf

Dou wachsn gelba Roubn

Un wenn di Madli Kinner greign

Nou scheims sis af die Boum

 

In Oberndorf in Unterndorf

Dou is a rechts gerumpel

Dou hockt die Beieri af der Mauer

Un spillt mit ihra Sticknodel

 

Niber riber nauf und no,

säht der Bauer Gerschten,

all die schaina Bauernmadlie,

möcht ich amoll berschten.

 

Niber riber nauf und no,

säht der Bauer Linzen,

und wenn die Madli bembert houm,

dann sicht mers an ihrm grinzen.

 

Madla mit deim Riebernieber

Madla mit deim Vuglhaus

dou die Ba iber meins glei driber

hul i glei mein Vugl raus

 

Un wenn der Goggsla reitn will

Nou saddlt er sein Bock

Nou haut ern in die Eier nei

Dou rennt er im Galopp

 

Im Wald dou is finster

des machen die Äst

die Stadträt san lumbn

der Bergermaster der greßt

 

Heit tanz mer unsern Betzn raus

Der Betz der is schei putzt

Ihr alten Weiber Passt ner auf

Das si der Betz nit hutzt

 

Mei Nachberi mei Nachberi

Des is a alte Sulln

Die hockt si in mein Keller no

Un brunzt af meine Kulln

 

Un wenn der Pfarrer numol sacht

Ich hobs mit seiner Maad

Nou steich i ibern Gartenzaun

Un scheiß af sein salot

 

Wenn der Kerchturm a Moßkrouch wär

Scheina Madli der alta

Mecht ich der Pfarrer sei

99 Johr

 

Ich bin der Weier´s kla

Mir is der Moßkrouch zkla

Sauf i ausn Odelfuß

Nou weri grouß

 

Wenn i mol a Liedla singa soll

Un i ka Liedla was

Dann sing i einfach

Hebbl bebbl hebbl bebbl gaas

 

Löschpapier und Fließpapier

Fließpapier und Löschpapier

Löschpapier und Fließpapier

Fließpapier und Löschpapier

 

Die Stadlner Berschli

Hom a su a grouß Maul

Dou konnst drinner wendn

An Ochs un an Gaul

 

Die Stadlner Berschli

Hom groußa Ohrn drou

Die Schraubn mer am Bulldog

Als Kotfliegel drou

 

In Stadlin is a Leben

Dou homs an Ochsen melken wolln

Nou hot Wasser gebn

In Stadlin is a Lebn

 

Stadlin des sicht mer kaum

Licht hintern Zwetschgersbaum

Etz wous a Pflaster hot

Etz is a Stadt

 

Dei Stadlinger Limml

Dei singa und dei Beten nit

Un kumma doch in Himml

Dei Stadlinger Limml

 

Die Liedla wo ihr singt

Die sin scho lengst verklunga

Die ham di Germaner

Beim Bärntreibn scho gsunga

 

Der Wind der weiht von Stadlin

Ibern Vacher Turm

Ja in Vach dou gibts die Schätzerli

In Stadeln die Sulln

 

Die Stadelner Madli

Die leign si ins Klee

Un wenn ans vorbeikummt

No brunzns ind heih

 

Ich wenn a Stadlner wer

Ich sochert gornix mer

Gengert in Keller no

Stechert mi o

 

Ich wenn a Stadlner wer

Ich sochert gornix mer

Gengert in Buden nauf

Hengert mi auf

 

Bumplhoor un Bumpllappen

Geibn a scheins poor Winterschlappen

Un an Kitzler a derzou

Nou host an Salamander-Schouh

 

Gestern obnd beim Mittochessen

Hot die Sau mein Zipfl gfressen

Nou hots mit mein Beitl gspillt

Mei dou binni heit nu wild

 

Die Maad die geiht in Buden nauf

Un fühlt si drom geborgn

Nou stichts der Knecht vo hintn nei

Un winscht ihr Guten Morgen

 

Die Maad die geiht in Buden nauf

Die Husn vuller Zulln

Nou sacht der Knecht des macht ja nix

dei Bumpl spilln dei Rulln

 

Freih um halba viera

weckt der Wert sei Werti auf

spillt a wenig an ihra

zak scho hockt er drauf

 

Die Kellneri is Schwanger

dei Werti is dick

der Wert hot in Tribber

dei drei hom a glick

 

Dei Fotz die hockt am Fensterbrett

der Beitl wiservie

Dei Fotz die macht an schnaberrer

nou is der Beitl hi

 

Und du mei scheina Lisabeth

du ligst ja ganz verkehrt im Bett

du streckst die´Ba in Himmel nauf

wie soll i ner dou drauf

 

Und du mei scheina Lisabeth

wie oft hob ich die Wiesla gmäht

hob Hei und grammert gout ham brocht

un alles bei der nocht

 

Dei Maad die geiht in Buden nauf

un zeicht si nackert aus

un hockt si af a Schemala

un spilt mit ihra Maus

 

Die Maad dei geiht in Buden nauf

un lässt ihr Reckla fliegn

nu hebts ihrn linken Schenkel nauf

un zeicht mer ihr vergnügn

 

Unser Knecht der Benedikt

hot di Maad vo hintn gfickt

15mol am Buden drom

ham sie glei di Balken bugn